Escort-Job – Arbeit als Callgirl

Der Escort-Job ist die klassische Arbeit als Callgirl. Das bedeutet, dass Du Kunden / Freier zu Hause, im Hotel oder in Zimmern besuchst und ihnen nette Gespräche, eine schöne Zeit und erotische Dienstleistungen bietest. Escort-Service heisst immer beim Kunden, sogenanntes „Outcall“ – also Du gehst zum Kunden.

Der Escort-Job ist ein Job mit Sex, auch wenn 80% Deiner gebuchten Zeit mit reden, allenfalls kuscheln und anderes nichts sexuelles beinhalten, erwartet der Kunde von Dir Sex. Im klassischen Escort-Job besuchst Du die Kunden alleine – Dein Freier will mich nicht sehen, nicht hören und erwartet Dich ohne Begleitung bei ihm.

Auch wenn Du dich für den Escort-Job „Alleine“ entscheidest, kann ich Dich fahren. Du benötigst also kein eigenes Auto und hast volle Sicherheit da ich immer in der Nähe bin. Zudem empfiehlt sich den Fahrservice auch zu nutzen wenn Du ein eigenes Auto hast, denn viele Männer möchten mit Dir ein Glas Wein, Champagner oder anderen Alkohol trinken.

Der Ablauf eines klassischen Escort-Termines ist: Escort-Job

  1. Kunde sieht Deine Inserate und nimmt Kontakt auf.
  2. Ich beantworte die Anfrage, prüfe den Interessenten (Blacklist / Internet) und vereinbare einen Termin.
  3. Ich gebe Dir den genauen Termin durch, allfällige Wünsche und plane die Anreise (sofern ich Dich fahre).
  4. Wir treffen uns am Treffpunkt zur durchgegeben Zeit und machen uns auf den Weg zum Treffen.
  5. Du gehst klingeln, er wird dir öffnen, ihr rechnet ab, Du wirst etwas zu trinken erhalten und gehst dann duschen.
  6. Der genaue Ablauf in der Wohnung variiert, je nach Typ Mann geht es sofort los mit Sex oder teilweise sogar gar nie.
  7. Am Ende des Termines werde ich Dich wieder abholen und wir fahren zurück oder zum Nächsten.

Der Escort-Job – Arbeit als Callgirl

In meinen Augen ist die Arbeit als Callgirl keine wirkliche Prostitution, du kannst im Escortjob Deine Sexpartner sozusagen aussuchen. Du kannst jederzeit einen Mann ablehnen, das heisst du musst nicht mit jedem Sex haben.

Zudem geht es um mehr als nur reine Sextreffen… Die meisten fühlen sich einsam und möchten Gesellschaft, andere wollen etwas ausprobieren und einzelne haben einfach keine Lust auf eine Beziehung, möchten jedoch nicht auf Sex verzichten.

Der Mann der Dich nach Hause bestellt ist auch sehr selten ungepflegt und hässlich, meist sind es durchaus interessante Männer die einfach zu wenig Zeit oder Lust haben sich auf eine Verpflichtung einzulassen. Du musst bedenken, sie lassen Dich in ihre Wohnung, dies macht man nur wenn man aufgeräumt hat und alles sauber ist.

Escort-Service ist im Verhältnis zu Clubs und Bordellen auch wesentlich teurer, wenn jemand billigen Sex will oder sich nur diesen leisten kann wird er ein Bordell aufsuchen und nicht ein Callgirl nach Hause bestellen. Somit kann gesagt werden, dass Escortkunden eher gut situiert sind.

Der Verdienst im Escort

Eigentlich will ich nicht über das sprechen was du verdienst. In erster Linie soll es Spass machen, dennoch ist es Arbeit und somit gibt es auch einen Lohn. Vorab soll aber gesagt sein, dass Du selbständig bist, also jeglicher Verdienst hast Du selbst anzugeben – die Auszahlung erfolgt jedoch immer in Bar und ohne Quittung. Du bist also selbst dafür verantwortlich wie Du deinen Gewinn angibst.

Ich mag kein Preisdumping und habe ein Problem damit, dass sich gewisse Frauen vermehr privat zu billigen Preisen anbieten. Dies setzt auch meinen Preisen vermehrt zu, zudem ziehen günstige Preise Freier an die man eigentlich lieber meiden würde.

Ich habe lange darüber nachgedacht und habe mich entschlossen die Preise und den Verdienst hier genau aufzulisten – ich stehe für Transparenz und will Dir klar zeigen, dass mein System für alle gleich ist.

1.0 Stunde kostet: 350.- bis 400.- für den Kunden = 200.- (wenn ich fahre) / 300.- (wenn Du fährst) für Dich

1.5 Stunden kostet: 500.- bis 550.- für den Kunden = 300.- (wenn ich fahre) / 400.- (wenn Du fährst) für Dich

2.0 Stunden kostet: 600.- bis 700.- für den Kunden = 350.- (wenn ich fahre) / 500.- (wenn Du fährst) für Dich

3.0 Stunden kostet: 850.- bis 950.- für den Kunden = 500.- (wenn ich fahre) / 650.- (wenn Du fährst) für Dich

Alle Extras wie Analsex (+100.-), ins Gesicht spritzen (+50.-), in den Mund spritzen (+100.-), etc. gehören 100% Dir.

Ein Verdienst bei 3 Abenden (4-5 Stunden Aufwand) pro Woche Arbeit, wird somit rund 6000.- im Monat ergeben. Für einen Nebenjob also sehr lukrativ – oder?

Bei mehr Einsatz, wird auch automatisch mehr Geld in Deine Taschen fliessen.

warum ich Geld nehme?

Ich mache Inserate, Werbung, vereinbare Termine, warte in der Zeit, bin immer erreichbar, prüfe die Kunden zu deiner Sicherheit und bringe Erfahrung mit.

Inserate kosten Geld – um CHF 1000.- pro Monat ist normal, diese Kosten müssen gedeckt sein und für meine Arbeit würde ich auch gerne etwas verdienen – genau wie Du auch.

 

Online Bewerbung für Sexjob